Skip to content

Bürgerforum in Konstanz

Auch in Konstanz gehen Menschen gegen übergriffige Corona-Maßnahmen der Regierung auf die Straße und zeigen ihr Gesicht: Vor der verbarrikadierten Konzertmuschel im Stadtgarten, samstags von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr.

Das Orgateam trifft sich dienstags und organisiert für die Demo samstags Informationsstände und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Ablauf

Frank eröffnet die Veranstaltung und verliest pflichtgemäß die aktuellen Beschränkungen für die Teilnehmenden der Versammlung. Meist fährt der Polizeiwagen dann wieder weg.

In seinem Wochenrückblick informiert Frank sowohl regional, als auch überregional und global gut rechcherchiert, aber kurz und prägnant über die wichtigsten Geschehnisse rund um Corona.

Co-Moderator Gerry führt anschließend unterhaltsam durchs Programm, der Redebeiträge und kulturellen meist musikalischen Beiträge.

An einem der Infotische steht eine Spendenbox. Zwischendurch geht jemand mit ihr auch über den Platz und sammelt.

Gegen Ende zeigt die Polizei erneut Präsenz. Frank beendet pünktlich offiziell die Veranstaltung. Das kann dann bedeuten: Je nach aktuellen - weniger rigiden Beschränkungen der Bevölkerung, können endlich die Menschen den Abstand zueinander verringern und sich in losen Grüppchen weiter unterhalten. So krass war das beispielsweise am 11.7.20, als wir uns wegen Regen mit zufälligen Passanten unter die Konzertmuschel(n) drängten.

Von autonomen Hygiene-Spaziergängen zum Anschluß an Querdenken

Eine kleine Chronologie:

Am 4. April spazierten drei Frauen gemäß "nicht ohne uns" durch die coronabedingt damals reichlich leeren Fußgängerzone Marktstätte zum Kaiserbrunnen. Die Polizei hat sie daran gehindert, das Grundgesetz zu verteilen. Hier das Video. Ausführliche Infos gibt es unter dem Video, wenn man auf den Button "Mehr sehen" klickt.

Am 18. April waren es bereits 10 Teilnehmende an der Hygiene-Demo an der Marktstätte.

Am 25. April versammelten sich bereits 50 Teilnehmende zur 3. Demo

Für die 4. Demo vom 2. Mai bedurfte es bereits eines Re-Uploads, weil das Original von Youtube gelöscht worden war. Auch Gerry Mayr hält eine Rede.

Die 5. Demo war am 9. Mai. Auf seinem Kanal hat Gerry Mayr sie punktuell dokumentiert: 1. Video und 2. Video.

Seit 16. Mai finden sich die Menschen nicht mehr am Kaiserbrunnen zusammen, sondern in der Konzertmuschel im Stadtgarten. Gerry bietet weiterhin gut aufbereitete Impressionen aus den Veranstaltungen gegen den Coronawahn auf seinem Kanal bei Youtube an.

Das Orgateam hat Juni/Juli beschlossen, sich der Querdenker-Organisation von Michael Ballweg anzuschließen.

Am 18. Juli werden die Besucher animiert, Querdenken-Shirts zu kaufen. Denn "wir" nehmen in Ravensburg an der Großdemo (SO 26.7.20 teil) und fahren Samstag, den 1.08.20 nach Berlin.

Information und Austausch

Virtuellen Unterschlupf fand die freie Konstanzer Bewegung zunächst auf der Webseite bei freie-entscheidung.de. Der Telegram-Kanal war zu finden unter t.me/konstanz_dw - mit icon der nicht-ohne-uns-Bewegung.

Inzwischen lauten für Konstanz gemäß Vorwahl: Webseite querdenken-753.de und
Telegramkanal t.me/querdenken753
Aktuell informiert Gerry auf gerry.as/coroona/index.htm.

Persönliches

Rolf und ich kamen gerne:
1. Als neu Hinzugezogene älteren Semesters, konnten wir zwanglos unter Menschen sein, mit denen wir die eine oder andere Einstellung teilen und neue Ansichten kennen lernen.
2. Wir woll(t)en für unsere Freiheit auf die Straße gehen und uns engagieren, falls die aktuelle Situation als Chance genutzt würde, an systemischen Korrekturen zu arbeiten. Tatsächlich ist man bei dieser Form von reinem Event zum Konsumierenden degradiert. Allenfalls gäbe es wohl nur die Möglichkeit, mit im Orgateam diese Events mitzugestalten.

Mangels Information waren wir leider nicht von Anfang an dabei. Vielleicht gab es mal tatsächlich eine Phase des Dialogs, wie ihn das Plakat "Einladung zum Bürgerdialog" versprach. Den haben wir wohl verpasst.

Der Platz selbst ist herrlich.
Schade, dass den Rednenr und Künstlern nicht die überdachte Bühne zur Verfügung steht.

Dass Demoteilnehmer während der offiziellen Veranstaltung solchen Abstand halten muss, hemmt den Austausch und lässt uns nicht als Demogruppe wirken, allenfalls als loses Publikum einer spontanen Kleinkunstveranstaltung.

Man muss sich gut konzentrieren, denn während der Vorträge laufen wegen der vorgeschriebenen Abstände zwischen uns Passanten durch. Manchmal läuten die Glocken des Münsters recht lange und lautstark herüber dann wieder grüßen hubend vorbeifahrende Boote.

Unsere Vorbereitung

Allgemein: Info zur aktuellen Corona-Verordnung Ba-Wü.
Bei Gerry in den News über das Programm informieren.
Aktuelle Wetterinfo für Konstanz z.B. bei Windy. Für Nichteinheimische kann nah am Wasser schon mal ein überraschend kalter Wind aufkommen. Und bei stärkerem Regen wird man trotz Überdachung nass.

Mitnehmen: ggf. eine Unterlage zum Sitzen, falls man nicht zwei Stunden stehen möchte. Wir nehmen ausziehbare Hocker mit.
Geld für die Spendenbox einstecken.
Ggf. einen Fächer, falls man nicht so leicht auf Bildern/Videos, die vielleicht im Internet landen, erkannt werden möchte. Denn Maskierung (Maske und Sonnenbrille beispielsweise) ist ja polizeilich während der Veranstaltung untersagt.
Trillerpfeife, um Unmut und Naruko (japanische Rassel) für Beifall.

Schön wäre natürlich, danach noch den Abend irgendwo in Konstanz ausklingen lassen zu können. Aber ich mag nicht unnötig Daten abliefern.
Zudem steht uns ja noch eine Busfahrt bevor.

Busfahrt Litzelstetten - Konstanz

Mit Demomaske auf, entweder auf kleinen, harten Sitzen oder stehend.
Maskenbedingt halb blind als Brillenträger.
Falls sitzend: vor lauter stehenden Mitfahrenden und mit allerhand Anweisungen voll geklebten Fenstern kann man nichts sehen von der Gegend. Busfahren ist leider kein Genuss mehr.

Nudging[?]

Mitfahrende, darunter Kinder und viele alte Menschen, alle mit ihren Masken. Dieser Anblick ist so fürchterlich bedrückend.
Am Liebsten möchte ich dann laut schreien: "Nehmt doch bitte, bitte diese schrecklichen Dinger runter! Solche Rücksichtnahme habe ich niemals gewollt!" - Aber andere vermeintlich "Gefährdete" würden mir womöglich lauthals widersprechen.

Lautsprecher: Mindestens bei jeder 2. Haltestellenankündigung ertönt im Bus überflüssigerweise der Hinweis auf die Maskenpflicht im Bus.
Der Hinweis müsste nach dem Halt erfolgen, wenn überhaupt.
Die ständige Wiederholung des Hinweises bewirkt, dass der kritischen Verstand abschaltet und somit die Barriere fällt, zur politisch erwünschten unmerklichen Gewöhnung an diesen neuen Alltag.

Solche Fahrten will unsereins natürlich so schnell wie möglich hinter sich bringen und wir machten uns frühzeitig auf den Heimweg.

Ohne Bus zur Demo

Um so schöner, dass es auch mal anders geht - ohne Bus. Einfach den Hang hinunter gehen zur Friedenskette um den Bodensee.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen